Bund bleibt Microsoft treu – Solothurn profitiert von Open Source Software

Ein Artikel in der NZZ beleuchtet die Haltung der Behörden in der Schweiz gegenüber Open Source Software: Millionen sparen mit Open Source. Fazit: Der Bund hat unlängst in einem fragwürdigen Verfahren Lizenzverträge mit Microsoft im Wert von 42 Millionen Franken verlängert – das Beispiel des Kantons Solothurn zeigt dagegen, dass sich mit der Umstellung auf Open Source Software finanzielle Einsparungen realisieren lassen. Lesenswert!

In diesem Zusammenhang interessant ist auch die Gründung der «Parlamentarische Gruppe Digitale Nachhaltigkeit» durch Nationalräte der CVP, SP, FDP, EVP, GLP und Grünen. Sie kritisieren, dass in der Bundesverwaltung entgegen den Vorgaben der «Open Source Strategie Bund» und der «E-Government Strategie» noch immer einseitig auf proprietäre Software gesetzt werde. Mit Vorstössen im Parlament wollen sie deshalb den Einsatz von Open Source Software und offenen Standards in der Schweiz fördern.

m4s0n501
Dieser Beitrag wurde in E-Government veröffentlicht und getaggt , , , . Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Trackbacks are closed, but you can post a comment.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*
*

4 + 6 =

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Subscribe without commenting

css.php