Ordner synchronisieren mit Synkron

image

Dateien auf mehreren Datenträgern synchron zu halten ist eine lästige und zugleich anspruchsvolle Aufgabe. Fehler bei der Synchronisation gehören nach meiner Erfahrung zu den häufigsten Ursachen für Datenverlust. Um Probleme zu vermeiden braucht es drei Dinge: ein sinnvolles Konzept, eine konsequente Handhabung und eine gute Software – wie beispielsweise Synkron.

Die Hauptaufgabe von Synkron besteht darin, die Inhalte von mehreren Ordnern abzugleichen. Synchronisiert man beispielsweise Ordner A und Ordner B, so enthalten anschliessend beide Ordner exakt dieselben Dateien. Das hört sich einfacher an, als es ist. So stellt sich beispielsweise die Frage, wie mit gelöschten oder umbenannten Dateien umgegangen werden soll. Und vor allem muss die Software erkennen, welche Dateien seit der letzten Synchronisation verändert wurden und welches die neuere Version dieser Dateien ist.

Synkron berücksichtigt dabei ausschliesslich das Änderungsdatum der Datei – und das scheint mir der einzige Schwachpunkt dieser Applikation zu sein: Wenn nämlich die Dateien auf unterschiedlichen Rechnern bearbeitet werden (was wahrscheinlich ist, denn sonst bräuchte man keine Synchronisation) und wenn die Uhren dieser Rechner nicht synchron laufen, dann kann es passieren, dass die neuere Datei durch die ältere überschrieben wird. Glücklicherweise können gelöschte Versionen einer Datei wiederhergestellt werden, sofern man den Fehler rechtzeitig bemerkt.

Ansonsten überzeugt Synkron durch eine reichhaltige Ausstattung. Erwähnenswert erscheinen mir die folgenden Punkte:

  • Vor der Synchronisation kann man eine Analyse durchführen: Die resultierende Liste zeigt, welche Dateien bei einer Synchronisation aktualisiert werden – so kann man vorab gefahrlos herausfinden, ob die Synchronisation das gewünschte Ergebnis liefern wird.
  • Synkron synchronisiert nicht nur zwei, sondern grundsätzlich beliebig viele Ordner in einem Arbeitsgang.
  • Synchronisationsaufgaben, die wiederholt durchgeführt werden müssen, können als Datei gespeichert und so per Mausklick ausgeführt werden. Zudem lassen sich mehrere Einzelaufgaben zu einem sogenannten Multisync zusammenfassen.
  • Läuft Synkron im Hintergrund, so können Synchronisationsaufgaben auch zeitgesteuert automatisiert ablaufen.
  • Über Blacklists und Filter kann man bestimmte Dateien bzw. Dateitypen von der Synchonisation ausschliessen. Auf diese Weise kann man beispielsweise verhindern, dass temporäre Dateien oder Systemdateien mitsynchronisiert werden.
  • Synkron kann auch als PortableApp ohne Installation direkt ab einem Memory Stick genutzt werden.

Synkron verfügt über eine ansprechende, aufgeräumte Oberfläche. Bedingt durch den grossen Funktionsumfang braucht man dennoch einen Moment, bis man das Programm verstanden hat. Was leider fehlt ist eine Art “Simple View”, über die auch ungeübte Anwender vordefinierte Synchronisationsaufgaben ausführen könnten.

Synkron ist für Windows, Mac OS und Linux verfügbar und unterliegt der GNU General Public Licence (GPL).

5 Gedanken zu “Ordner synchronisieren mit Synkron

  1. Muss ich direkt mal testen. Verwende bisher Allway Sync.

    Perfekt auch für Synchen von/nach USB-Stick, FTP, Netshare, usw…

  2. Leider birgt eine Synchronisation nach Dokumentdatum auch dann die Gefahr von Datenverlust, wenn die Uhren beider Rechner exakt gehen. Nämlich immer dann, wenn eine Datei auf beiden Rechnern bearbeitet wurde -was immer dann wahrscheinlicher wird, wenn eine Synchronisation längere Zeit nicht erfolgt ist. Dann wird nämlich die aktuellere Datei synchronsiert und damit sind die Änderungen in der nicht ganz so aktuellen Datei weg.

  3. @Peter: Was Du schreibst gilt im Fall von Synkron nur bedingt. Wenn man die Option „Kollisionen erkennen“ aktiviert, dann merkt das Programm, wenn eine Datei an mehreren Orten verändert wurde. Ausserdem kann man die Dateien nach einem Synchronisationsvorgang notfalls wiederherstellen. Was Synkron allerdings nicht beherrscht ist das Zusammenführung von parallel geänderten Dateien (wie das beispielsweise WinMerge oder KDiff3 kann).

  4. Synkron als „gute Software“ zu bezeichnen, klingt für mich blanker Zynismus. Ein Click auf meine Outlookdatendatei für zu dem Sykron-Dialogfeld mit der Frage, ob ich diese datei von der Synchrolisierung ausschließen möchte.
    Das habe ich bestätigt woraufhin die Datei gelöscht wurde!
    Bis jetzt ist es mir nicht gelungen, die Datei wieder herzustellen.

Schreibe einen Kommentar

39 + = 48

css.php