Quick Adsense: Google-Anzeigen auf einem WordPress Blog publizieren

Quick Adsense: Plug-in zur einfachen Schaltung von Google AdSense Anzeigenblöcken auf WordPress Blogs
Quick Adsense: Plug-in zur einfachen Schaltung von Google AdSense Anzeigenblöcken auf WordPress Blogs

Zugegeben: Der obige Screenshot wirkt optisch nicht sehr attraktiv. Er zeigt rund ein Viertel aller Einstellungen, die Sie im WordPress Plug-in Quick Adsense vornehmen können. Aber lassen Sie sich von der Optik nicht abschrecken: Dieses Plug-in erlaubt es Ihnen, mit minimalem Aufwand Google AdSense-Anzeigen auf Ihrem Blog zu schalten – und zwar ohne dass Sie sich mit HTML- und PHP-Code beschäftigen müssen.

AdSense-Anzeigenblöcke erstellen und einbinden

Um Quick Adsense nutzen zu können benötigen Sie zunächst ein Google AdSense-Konto. Dort erstellen Sie Anzeigenblöcke im passenden Format (z.B. Medium Rectangle 300 x 250 px oder Wide Skyscapre 160 x 600 px) und definieren, ob Sie nur Textanzeigen oder auch Display-Anzeigen («Banners») auf Ihrem Blog publizieren möchten. Für jeden Anzeigenblock generiert Google ein kleines JavaScript Code Snippet, das Sie nur noch an der gewünschten Stelle in Ihr Blog einfügen müssen.

Genau an diesem Punkt wird es allerdings ein bisschen komplizierter, denn wo genau muss der Anzeigencode eingefügt werden? Und welche Möglichkeiten bietet WordPress, die Publikation der Anzeigen zu steuern?

Normalerweise wird das JavaScript Code Snippet in das Template eingebaut, damit die Anzeigen automatisch auf jeder Seite erscheinen. WordPress bietet hierzu einen einfachen Editor direkt im Backend (unter Design > Editor), allerdings muss man sich mit dem Template-Konzept von WordPress einigermassen auskennen und darf keine Angst vor HTML- und PHP-Code haben. Zudem sollte man den Anzeigencode so integrieren, dass er beim nächsten Update des Templates nicht wieder überschrieben wird.

Es gibt noch einen einfacheren Weg, der aber die Möglichkeiten zur Positionierung von Anzeigen deutlich einschränkt: Man kann den Anzeigencode auch in ein Widget vom Typ «Text» einfügen. Wo die Anzeigen erscheinen geben in diesem Fall die Widget-Container vor, die das Template bietet.

Publikation von Anzeigen mit dem Quick Adsense Plug-in

Der erste Schritt nach der Installation von Quick Adsense besteht darin, die Anzeigencodes einzutragen. Jeweils zehn verschiedene Codes für Anzeigenblöcke im Inhaltsbereich («Ads on Post Body») und in den Widget-Containern («Ads on Sidebar Widget») können hinterlegt werden. Angesichts der Tatsache, dass Google maximal drei Anzeigenblöcke pro Seite zulässt, ist dies ausreichend und bietet immer noch genügend Spielraum für gewisse Varianten.

Nachdem die Anzeigencodes eingetragen sind muss man definieren, wo welcher Anzeigenblock erscheinen soll. Hierbei gibt es drei prinzipell unterschiedliche Möglichkeiten:

Publikation im Inhaltsbereich (automatisiert)

Quick AdSense: Einstellungen für automatisierte Anzeigenblöcke im Inhaltsbereich
Quick AdSense: Einstellungen für automatisierte Anzeigenblöcke im Inhaltsbereich

Diese Methode eignet sich, um Anzeigen in der Hauptspalte des Blogs oberhalb, innerhalb oder unterhalb von einzelnen Artikeln zu publizieren. Wie der Screenshot zeigt gibt es hier ausreichend Einstellmöglichkeiten für die Platzierung der Anzeigenblöcke, ohne dass man sich mit Templates und Code herumschlagen muss.

Publikation im Inhaltsbereich (manuell)

Quick AdSense: Tags zum manuellen Einfügen von Anzeigenblöcken in Blog-Artikeln
Quick AdSense: Tags zum manuellen Einfügen von Anzeigenblöcken in Blog-Artikeln

Wer möchte kann Anzeigenblöcke auch manuell in Beiträge oder Seiten einfügen. Hierfür gibt es die oben gezeigten Quicktags, die man allerdings nicht auswendig lernen muss: Ist die Option «Show Quicktag Buttons» aktiviert, so werden im Text-Modus des Editors Buttons eingeblendet, welche den entsprechenden Quicktag per Mausklick einfügen:

Quick Adsense: Über Buttons im Editor können Anzeigenblöcke auch manuell in Artikel eingebaut werden
Quick Adsense: Über Buttons im Editor können Anzeigenblöcke auch manuell in Artikel eingebaut werden

In den Widget-Containern (automatisiert)

Die dritte Methode schliesslich arbeitet mit Widgets und ist somit vergleichbar mit dem früher beschriebenen Vorgehen, das auch ohne das Quick Adsense Plugin zur Verfügung steht. Allerdings sorgt das Plug-in automatisch dafür, dass Sie die von Google vorgegebene maximale Anzahl Anzeigenblöcke pro Seite nicht überschreiten. Auch wenn Sie Anzeigen ausschliesslich über Widgets publizieren könnte es sich also lohnen, das Plug-in zu installieren, damit Sie sicher sein können, dass Sie die Richtlinien für die Platzierung von Google AdSense Anzeigen einhalten.

1 Gedanke zu “Quick Adsense: Google-Anzeigen auf einem WordPress Blog publizieren

Schreibe einen Kommentar

92 − = 85

css.php