Cyberduck FTP Client jetzt auch für Windows

Cyberduck Datei-Browser

Auf dem Mac gehört Cyberduck längst zu den Klassikern unter den FTP-Programmen. Seit rund einem Monat gibt es nun auch eine Windows-Version (für XP, Vista und 7), die sich derzeit noch im Beta-Stadium befindet. Sie sieht nicht nur sehr ähnlich aus wie die Mac-Version, sondern bietet auch weitgehend dieselben Funktionen – was in Zukunft generell so sein soll, wie der Schweizer Entwickler David Kocher in seinem Blog ankündigt.

Der vielleicht augenfälligste Unterschied zu anderen FTP Clients wie etwa FileZilla ist das für den Mac typische Fensterkonzept: Es gibt nicht nur ein einziges Hauptfenster, sondern man kann beliebig viele Datei-Browser öffnen. So kann man bequem Dateien zwischen zwei Servern oder auch zwischen zwei Verzeichnissen desselben Servers kopieren. Dass auch der Dateitransfer-Status in einem separaten, verschwenderisch gestalteten Fenster angezeigt wird ist dann die Kehrseite des Mac-Erbes, ebenso wie einzelne Dialogboxen ohne OK/Abbrechen-Buttons, deren Änderungen sofort übernommen werden. Was dafür (noch) nicht funktioniert ist der Upload per Drag & Drop (der Download dagegen funktioniert auch unter Windows).

Cyberduck: unterstützt Protokolle

Cyberduck als FTP Client zu bezeichnen ist eigentlich eine krasse Untertreibung, denn die Software ist ein universeller Dateimanager für Server und unterstützt nebst FTP verschiedene andere Protokolle. So kann man beispielsweise auf WebDAV, Amazon S3, Microsoft Azure oder Google Docs zugreifen (vgl. obigen Screenshot). Diese Flexibilität, verbunden mit vielen praktischen Detailfunktionen, machen Cyberduck zu einer attraktiven Alternative zu den etablierten FTP Clients unter Windows.

muCommander: Dateimanager für Puristen

muCommander Dateimanager (Screenshot)

Es war einmal vor vielen Jahren, zu einer Zeit als es noch keine üppigen grafischen Benutzeroberflächen mit Mausbedienung gab, da erfand ein Mann namens Peter Norton einen Dateimanager, den bald jedes Kind kannte: den Norton Commander. Verglichen mit dem heutigen Windows Explorer oder dem Mac OS Finder war er ziemlich technisch und optisch wenig attraktiv. Verglichen mit dem, was MS-DOS für das Dateimanagement zu bieten hatte, war der Norton Commander jedoch eine Offenbarung, und er machte Peter Norton reich und berühmt. Und das typische zweispaltige Layout war noch viele Jahre lang auf vielen Computerbildschirmen zu sehen.

Wer immer noch diesen märchenhaften Zeiten nachtrauert, hat eine ganze Reihe von Programmen zur Auswahl, welche dem (inzwischen eingestellten) Norton Commander nachempfunden sind. Mit dem muCommander gibt es auch einen Vertreter aus dem Open-Source-Lager (GPL v3). Er ist in Java programmiert und läuft deshalb auf allen Betriebssystemen, für die eine Java-Laufzeitumgebung verfügbar ist (Windows, Mac OS, Linux, Solaris u.a.). Auf dem Mac OS ist die Benutzeroberfläche recht gut an die Aqua-Optik angepasst, und auch von der für Java-Programme typischen Trägheit merkt man wenig. muCommander kann nicht nur lokale Dateien verwalten, sondern über SMB, FTP, SFTP, HTTP und NFS auch auf entfernte Datenträger zugreifen – insofern ist das Programm gleichzeitig auch ein Ersatz für einen FTP-Client.

ameos_dragndropupload: Viele Files bequem per Drag & Drop auf TYPO3 Server laden

image

Sobald man mehr als nur ein paar wenige Dateien auf einen TYPO3-Server hochladen möchte, wird der Upload über das TYPO3-Backend zur Qual, weil man jede Datei einzeln auswählen muss. In der Regel greift man dann zu einem FTP-Client, um die Files auf den Server zu spielen. Das mag noch funktionieren, so lange man die klassische Filelist benutzt – wenn man allerdings den modernen Digital Asset Manager DAM einsetzt, dann sind solche Uploads durch die Hintertüre nur bedingt zu empfehlen.

Eine saubere und dennoch komfortable Lösung bietet die Extension ameos_dragndropupload: Sie fügt dem TYPO3-Backend ein neues Register namens „Mass upload“ hinzu. Dort können Dateien und/oder Verzeichnisse per Drag & Drop auf den Server befördert werden. Das Ganze funktioniert unabhängig davon, ob man die Filelist oder DAM benutzt – entscheidend ist nur, dass im Browser das Java-Plugin installiert ist.

FireFTP: Firefox mit integriertem FTP-Client

 image

imageMan kann sicher geteilter Meinung sein darüber, ob ein FTP-Client ein eigenständiges Programm ist oder ob die Fähigkeit, Dateien hoch- und herunterzuladen, eigentlich Bestandteil eines Web-Browsers sein sollte.

Wer zum zweiten Standpunkt neigt, findet in FireFTP einen praxistauglichen FTP-Client in Form einer Firefox-Extension. Braucht man FTP-Zugriff, so öffnet man die typische Zweispaltenansicht von FireFTP wahlweise in einem neuen Fenster oder einem neuen Tab und hat dann die übliche Funktionalität eines FTP-Clients zur Verfügung.

Nachtrag: Ein konkreter Anwendungsfall für FireFTP aus der Praxis: Was tun, wenn man Daten von einem alten Windows98-Notebook evakuieren muss, welches keinen CD-Brenner besitzt und keine Memory-Sticks erkennen will? Man speichert die Daten auf einem FTP-Server. Was aber, wenn alle FTP-Clients, die man kennt, erst ab Windows 2000 laufen? Man installiert Firefox mit FireFTP!

phpXplorer und AjaxExplorer: Browser-basierte Datei-Manager für den Web-Server

Sofern man nicht Administrator auf einem Web-Server ist, benutzt man in der Regel einen FTP Client, um Dateien zu transferieren, Berechtigungen zu ändern und ähnliches mehr. Nicht immer will oder kann man aber ein solches Programm benutzen (beispielsweise wenn man von einem fremden Rechner auf seinen Server zugreifen muss). In dieser Situation bieten sich browser-basierte Datei-Manager an, die – einmal auf dem Server installiert – jederzeit und unabhängig vom benutzten Rechner zur Verfügung stehen.

image

Eine bewährte Lösung ist der phpXplorer von Tobias Bender. Die PHP-basierte Applikation hat eine aufgeräumte Benutzeroberfläche und einen guten Leistungsumfang. Bei der Verwaltung von Zugriffsrechten (Shares, Users, Roles, Permissions) wird es allerdings etwas technisch, und mangels Dokumentation muss man sich in diesem Punkt etwas durchbeissen.

Zudem ist unklar, ob und in welchem Ausmass die Applikation weiterentwickelt wird: Die 0.9.x-Version dürfte schon etwa zwei Jahre alt sein und hat nur noch minimale Updates erlebt – daneben gibt es die Preview einer Version 3, die visuell deutlich moderner daherkommt, über deren Entwicklungsstand man aber nichts erfährt.

image

Eine interessante Alternative ist der AjaxExplorer von Syed Mohammad Sidque Tahir Al-Habshi, welcher ebenfalls in PHP entwickelt wird. Optisch an Windows XP angelehnt bietet er eine leicht verständliche Benutzeroberfläche, die auch Konzepte wie Kontextmenü (Rechtsklick), Tastaturbefehle und Drag & Drop kennt.

imageZudem macht der Einsatz von AJAX die Arbeit mit dem AjaxExplorer angenehm flüssig. Es bleibt allerdings die Frage, wie kompatibel die Applikation mit den verschiedenen Browsern ist – die obigen Icons suggerieren diesbezüglich gewisse Probleme. Positiv zu bewerten sind dagegen die denkbar einfache Installation sowie die sehr intuitive Rechtesteuerung.  

Open Source FTP Clients für Mac OS X

Das Angebot an kommerziellen FTP Clients für den Mac ist gross: Captain FTP, CuteFTP, Fetch, Interarchy, Transmit oder Yummy FTP, um nur die wichtigsten zu nennen. Aber auch wer einen Open Source FTP Client für Mac OS X sucht, wird fündig.

Cyberduck ist der bekannteste Vertreter dieser Gattung. Er beherrscht nebst FTP auch die sicheren Protokolle FTP/TLS (FTP über SSL/TLS) und SFTP (SSH Secure File Transfer). Zu den Komfortfunktionen gehören Resumable Transfers (Fortsetzung eines begonnenen Downloads/Uploads nach einem Verbindungsunterbruch), rekursive Transfers und die Synchronisation von Verzeichnissen. Cyberduck ist zudem gut in die systemweiten Technologien Spotlight, Bonjour, Schlüsselbund und AppleScript integriert. Die Benutzeroberfläche ist ganz Mac-like und selbsterklärend. Entwickelt wird Cyberduck vom Schweizer Programmierer David V. Kocher.

OneButton FTP ist ein noch junges Programm und bietet erst grundlegende Funktionen. Das Ziel der Entwickler ist ein FTP Client, der sich insbesondere durch ein cleveres Warteschlangen-Management sowie durch intensives Drag-and-Drop auszeichnet. OneButton FTP bietet nebst FTP auch FTP über SSL/TLS, aber kein SFTP.

FileZilla ist ein Klassiker in der Windows-Welt. Die zukünftige Version 3.0, die derzeit als Beta 6 verfügbar ist, läuft nun auch unter Mac OS X und Linux. FileZilla ist ein Arbeitspferd, das im klassischen Zweispalten-Layout daherkommt und seinen Job einwandfrei erledigt. Optisch ist es allerdings nur mässig attraktiv und für Mac-Anwender in gewissen Details gewöhnungsbedürftig. Auch FileZilla beherrscht FTP, FTP über SSL sowie SFTP.

css.php