OLPC XO-3: Zukunftsvision oder Hirngespinst?

OLPC XO-3 (Studie)

Das knuddlige Design des sogenannten 100-Dollar-Laptops lässt leicht vergessen, dass der XO-1 (so die offizielle Modellbezeichnung) durchaus einige technische Innovationen zu bieten hat – beispielsweise das auch für den Tageslicht-Einsatz geeignete Display oder die Fähigkeit, mit anderen Geräten ein Mesh-Netzwerk zu bilden. Mit der Ankündigung des XO-2 wollte das OLPC-Projekt nochmals einen entscheidenden Schritt in die Zukunft machen: Der Laptop der zweiten Generation sollte keine Tastatur mehr besitzen, sondern zwei mit einem Scharnier verbundene Touchscreens.

OLPC XO-3 (Studie)

Inzwischen ist allerdings klar: Diesen futuristischen Tablet-PC wird es nie geben. Stattdessen wurde der XO-3 angekündigt, der bloss einen einzelnen Touchscreen besitzt. Aufmerksamkeit erregt dafür das ultradünne, flexible Kunststoffgehäuse sowie der Verzicht auf jegliche Anschlüsse (der Akku wird über Induktion geladen).

Die Fachwelt reagierte skeptisch, besonders angesichts des anvisierten Preises von unter 100 Dollar. Kann Nicholas Negroponte und sein Team tatsächlich ein Gerät produzieren, das ähnlich innovativ ist wie Apples iPad und zugleich günstiger als der heutige XO-1? Als “Impossible $75 Fantasy Tablet” bezeichnete etwa das Technik-Blog Gizmodo den XO-3 und frotzelte: “Well, I can’t wait to see the XO-4!” Hoffen wir also, dass Negroponte diesmal halten kann, was er verspicht – alles andere würde der Glaubwürdigkeit des Projekts “One Laptop per Child” schaden, und das kann niemand wollen.

css.php