Coreboot, das freie BIOS

image

Wer seinen Rechner unter Linux bootet und ausschliesslich Programme mit Open-Source-Lizenz benutzt, der müsste konsequenterweise auch ein freies BIOS benutzen. Das ist allerdings nur selten der Fall, denn die meisten Rechner werden mit einem proprietären BIOS ausgeliefert, und als normaler Computer-Anwender wird man kein alternatives BIOS auf seinem Rechner installieren können oder wollen. Trotzdem gibt es auch auf dieser Ebene Software mit Open-Source-Lizenz, beispielsweise Coreboot (das ehemalige LinuxBIOS). Zum 10jährigen Bestehen dieses Projekts hat heise.de ein Interview mit den Coreboot-Entwicklern publiziert.

4 Gedanken zu „Coreboot, das freie BIOS“

  1. Konsequenterweise?
    Vielleicht gibt es eines Tages den Rechner auch gleich kostenlos? 😉
    Ich bezahle für Gerät und Grundfunktionalität und sehe – solang es nicht an seine Grenzen stößt – kein Problem mit meinem BIOS.
    Bietet Coreboot denn Performancegewinne?

  2. Zunächst: Open Source heisst nicht zwingend «kostenlos», sondern «erweiterte Nutzungsrechte». Und es gibt durchaus Open Source Hardware.

    Was ich mit dem Artikel sagen wollte: Wer aus Prinzip Open Source Software nutzt, sollte nicht vergessen, dass es auch noch das BIOS gibt. Aus Sicht der Performance muss ein proprietäres BIOS jedoch nichts Schlechtes sein.

  3. Die Einbettung von DRM und anderem Dreck ins BIOS spricht eindeutig für den Einsatz von OpenFirmware und somit auch für ein quelloffenes BIOS!
    Menschen, die glauben mit Geld alles schneller, größer, besser, toller, fetter zu bekommen, sollten lieber bei M$ Windoof bleiben und mit ihren unqualifizierten Kommentaren das Netz nicht zu müllen.
    Und was Ignoranz im Weltgeschehen bewirkt kann man ja jeden Tag wieder aufs Neue sehen, lesen, hören, riechen und schmecken.

  4. Um auch mal dem OP zu antworten… JA !
    Es gibt neben Anderem auch Performance Vorteile.
    Auf meinem P3BF bootet der kern in ca. 3 Sekunden.
    Die Netzwerkkarte ist nach ca. 11 Sekunden aktiv und da das Ding als Fax Server konfigueriert ist kann ich den aus dem Sleep Modus in ca. 5 Sekunden Fax-Empangsbereit machen.
    So ein Gerät musst Du mir erst mal am Markt zeigen und selbst wenn Dir das gelingt… für ca. 20 Euro bekommst du das auf keine Fall. Da kannst Du dann gern noch mal 2 Nullen dran hängen, na ? sind das genug Vorteile ?.
    Ich hab jetzt noch nicht gemessen aber ein w700v Nat-Router der extrem weit weiniger kann verbraucht etwa 18 Watt und ich denke im Jahres Mittel kann ich das locker unterbieten, trotz PC-Mobo…

Hinterlassen Sie einen Kommentar