Sequel Pro: MySQL Datenbank-Manager für Mac OS X

Sequel Pro: GUI für MySQL-Datenbanken unter Mac OS X
Sequel Pro: GUI für MySQL-Datenbanken unter Mac OS X

Um hie und da MySQL-Datenbanken zu programmieren und zu bewirtschaften ist phpMyAdmin ein bewährtes Werkzeug. Als web-basierte Lösung ist es betriebssystem-unabhängig, und oft muss es nicht einmal installiert werden, weil es bei vielen Webhosting-Angeboten zum Standard gehört. Allerdings ist ein solches Web-Interface weder die schnellste noch die komfortableste Lösung, um eine Datenbank zu verwalten. Die Alternative sind Desktop Clients, welche eine Windows- bzw. Mac-Oberfläche bieten und sich mit dem Datenbank-Server verbinden.

Weiterlesen …

Wie man eine WordPress-Datenbank wartet

Verursacht unnötig grosse WordPress-Datenbanken: der Überhang
Verursacht unnötig grosse WordPress-Datenbanken: der Überhang

Dieses Blog ist beliebt – nicht zuletzt bei Spammern. Während ich diese Zeilen schreibe treffen etwa ein halbes Dutzend Spam-Kommentare pro Minute(!) ein. Dank Akismeth wandert dieser Wortmüll zwar direkt ins Spam-Verzeichnis, belastet aber immer noch unnötig meine Datenbank. Und obwohl es im WordPress-Backend die Möglichkeit gibt, Spam-Kommentare dauerhaft zu löschen (unter Kommentare > Spam > Spam leeren), ist die Datenbank-Tabelle wp_comments nach einer solchen Säuberungsaktion kein Bit kleiner. Warum ist das so – und was tut man dagegen?

Weiterlesen …

phpMyAdmin: Zusatzfunktionen aktivieren mit dem Configuration Storage

phpMyAdmin: Diverse sinnvolle Zusatzfunktionen sind standardmässig nicht verfügbar
phpMyAdmin: Diverse sinnvolle Zusatzfunktionen sind standardmässig nicht verfügbar

Der Datenbank-Manager phpMyAdmin verfügt über einige nützliche Funktionen, welche insbesondere die Arbeit mit Beziehungen vereinfachen. Leider sind sie in der Standardinstallation nicht verfügbar. Dieser Artikel beschreibt zunächst einige dieser Funktionen und zeigt dann, wie man den dafür erforderlichen phpMyAdmin Configuration Storage konfiguriert.

Weiterlesen …

Adminer: Datenbank-Manager für TYPO3, WordPress, Drupal und Joomla

Adminer als TYPO3-Extension t3adminer

Adminer (frühere Bezeichnung: phpMinAdmin) ist ein Datenbank-Manager, der sich (ähnlich wie SQL Buddy und Chive) als eine bessere Alternative zum etablierten phpMyAdmin versteht und dies mit einem detaillierten Vergleich belegt. Hervorzuheben ist insbesondere der kompakte Code: Adminer besteht aus einer einzigen, rund 300 KByte grossen PHP-Datei, wogegen phpMyAdmin auf rund 15 MByte angewachsen ist und viele hundert Dateien umfasst. Adminer unterstützt zudem nicht nur MySQL, sondern auch SQLite, PostgreSQL, MS SQL und Oracle und überzeugt durch eine schlichte, übersichtliche Benutzeroberfläche.

Normalerweise wird man das Skript als eigenständige Web-Applikation betreiben. Zusätzlich stehen aber auch Extensions, Plug-Ins bzw. Module für TYPO3, WordPress, Drupal und Joomla zur Verfügung. Der obige Screenshot zeigt die Extension t3adminer, die sich optisch und von der Bedienung her sehr harmonisch in das TYPO3-Backend einfügt. Und der nachfolgende Screenshot stammt vom entsprechenden WordPress-Plugin, das Adminer entweder in einem Lightwindow oder einem separaten Tab öffnet.

Adminer als WordPress Plug-in

Chive: Konkurrenz für phpMyAdmin und SQL Buddy

Chive: MySQL Editor mit Syntax-Highlighting

Nach SQL Buddy gibt es nun ein weiteres web-basiertes Datenbank-Management-Tool für MySQL, das phpMyAdmin Konkurrenz machen will: Chive wird von der Vorarlberger Web-Agentur Fusonic auf Basis des Yii Frameworks entwickelt und unterliegt der GNU General Public Licence (GPL) Version 3. Die Applikation setzt PHP 5.1.0 (oder neuer) mit den Extensions php_pdo und php_pdo_mysql voraus, ferner MySQL 5.

Chive wirkt ganz allgemein moderner, doch das allein wird einen Datenbank-Administrator nicht überzeugen. Die handfesteren Vorteile von Chive gegenüber phpMyAdmin (und teilweise auch SQL Buddy) liegen in folgenden Bereichen:

  • Chive verfügt über einen Editor mit Syntax-Highlighting für SQL Statements. Das macht den Code übersichtlicher und hilft, Syntax-Fehler zu erkennen.
  • Chive erlaubt es, Daten inline zu bearbeiten. Wenn man also in einer Tabelle verschiedene Datensätze editieren will, muss man nicht jeden einzeln in der Detailansicht öffnen und anschliessend wieder in die Listenansicht wechseln, sondern kann die Datensätze direkt in der Listenansicht bearbeiten.
  • Chive bietet eine bessere Unterstützung für Stored Procedures, Triggers und Views. Dazu gehören auch Templates.
  • Für wiederkehrende Anfragen bietet Chive die Möglichkeit, SQL Statements als Bookmarks zu speichern.

Aufgrund meiner persönlichen Erfahrungen muss ich allerdings sagen, dass die Installation unter Umständen nicht ganz so einfach ist, wie man es erwarten würde. Jedenfalls bei meinem Web-Hoster war die PDO-Extension nicht installiert, und ohne diese ist Chive nicht lauffähig. Wenn Sie also einen Internal Server Error erhalten mit dem Hinweise auf include(PDO.php), dann ist dies vermutlich die Ursache.

DHX Quick Tables: Wie man in 30 Minuten aus einer Excel-Tabelle eine Web-Applikation macht

Web-basierte Datentabelle mit DHX Quick Tables

Eine sortierbare, durchsuchbare und editierbare Datentabelle ins Web zu stellen ist keine Hexerei, kostet aber einige Stunden Arbeit. Mit DHX Quick Tables und etwas Routine schafft man es auch in einer halben Stunde, und das Ergebnis sieht erst noch sehr gepflegt aus.

Der erste Schritt besteht darin, eine MySQL-Datenbank-Tabelle mit den gewünschten Feldern anzulegen. Hierzu nutzt man noch einen Datenbank-Manager wie z.B. phpMyAdmin. Danach lädt man die Datei install.php von DHX Quick Tables auf den Webserver und ruft sie im Web-Browser auf. Die Installation erfordert keinerlei Benutzereingaben, und unmittelbar danach landet man im nachfolgend abgebildeten Assistenten, mit dem man die Datentabelle (engl. Grid) konfiguriert.

Konfigurationsassistent von DHX Quick Tables

Der Prozess könnte einfacher nicht sein: Man wählt einen Datenbank-Server, eine Datenbank, einen Datenbank-Benutzer und eine Datenbank-Tabelle. Danach lässt sich noch bestimmen, welche Felder aus der Tabelle angezeigt werden und ob sie editierbar, sortierbar und durchsuchbar sind. Gleich danach kann man auf seine Datentabelle zugreifen – entweder als Gast (nur lesen) oder als Administrator (lesen und schreiben).

DHX Quick Tables ist eine wirklich elegante Lösung, um einzelne Datentabellen ins Web zu stellen. Grenzen hat das Konzept dort, wo es um relationale Datenbanken geht: Sobald mehrere verknüpfte Datenbanktabellen im Spiel sind, muss DHX Quick Tables passen.

DHX Quick Tables ist gemäss den Bestimmungen der GNU General Public Licence (GPL) verfügbar.

MySQLDumper 1.24: Zentrale Backup-Lösung für mehrere MySQL-Server

MySQLDumper 1.24

Backups einer MySQL-Datenbank werden oft über phpMyAdmin oder über ein proprietäres Tool des Hosting Providers erstellt. Ich habe allerdings schon Situationen erlebt, wo diese beiden Methoden versagt haben, insbesondere bei sehr grossen Datenbanken. In diesem Fall empfiehlt sich MySQLDumper als zuverlässige und zudem sehr komfortable Lösung.

Ich habe kürzlich das Update von der Version 1.22 auf 1.24 vollzogen und dabei festgestellt, dass trotz des kleinen Unterschieds in der Versionsnummer einige wesentliche Verbesserungen erfolgt sind. Nebst der frischeren Benutzeroberfläche fällt insbesondere die Möglichkeit auf, mehrere MySQL-Server anzusprechen. Hierfür können Konfigurationen angelegt werden, welche nebst den Verbindungsparametern auch die zu sichernden Datenbanken umfassen. So kann man aus einer einzigen MySQLDumper-Installation heraus verschiedenste Datenbank-Server bzw. Hosting-Accounts zentral backupen – auf Wunsch auch automatisiert.

Adminer: Leichtgewichtige Alternative zu phpMyAdmin

image

Wenn man “nur mal schnell” auf eine MySQL-Datenbank zugreifen will und auf dem Server kein phpMyAdmin installiert ist, dann ist Adminer eine prüfenswerte Alternative: Weil es nur aus einer einzigen PHP-Datei besteht ist es sehr schnell installiert und bietet trotzdem erstaunlich viele Möglichkeiten, um die Datenbank und die darin gespeicherten Daten zu bearbeiten – Details sind der Feature-Liste zu entnehmen. Adminer setzt PHP 4.3 (oder neuer) voraus und arbeitet mit den MySQL-Versionen 4.1, 5.0 und 5.1 zusammen. Die Software unterliegt der Apache Lizenz.

(via Open Source)

phpMyAdmin 3.0 erschienen

image Das web-basierte Administrations-Tool für MySQL-Datenbanken phpMyAdmin ist in der Version 3.0 erschienen. Die Ankündigung im phpMyAdmin-Wiki vermittelt den Eindruck, dass dieses Release primär technischer Natur ist und nur wenige Änderungen an der Benutzeroberfläche mit sich bringt. Die Zusammenfassung der Verbesserungen gegenüber der Version 2.11.x lesen sich jedenfalls ganz nüchtern:

“This version supports various features of MySQL 5.1, the Maria and PBXT storage engines and SweKey hardware authentication.”

image Dass die neue Version trotzdem die Nummer 3.0 erhalten hat (und nicht etwa 2.12) liegt wahrscheinlich nicht zu letzt daran, dass die Version 3.0 nun mindestens PHP 5.2 und MySQL 5.0.15 voraussetzt, während sich die letzte Version 2.11.9.x noch mit PHP 4.2 und MySQL 3.23.32 zufrieden gegeben hatte.

SQL Buddy: Alternative zu phpMyAdmin

image

Wenn es darum geht, eine MySQL-Datenbank über ein Web-Interface zu verwalten, dann ist phpMyAdmin der unangefochtene Standard. Für weniger geübte Anwender ist phpMyAdmin allerdings oft zu mächtig, etwas unübersichtlich und auch rein optisch nicht besonders attraktiv.

Genau hier kann SQL Buddy punkten: Das Interface ist schlicht, aufgeräumt und mit den Finessen moderner Web-Applikationen ausgestattet (Stichwort: AJAX). Die Installation ist denkbar einfach: Die PHP-Skripts (nur 450 KByte) werden per FTP auf den Webserver geladen, und schon kann man SQL Buddy benutzen (wobei man als Login einen bereits bestehenden MySQL-User nimmt).

image

Bei der Namenswahl hatte der Entwickler allerdings kein so glückliches Händchen: SQL Buddy ist nämlich auch der Name einer Desktop-Applikation für Windows, die ein Administrations-Interface für Microsoft SQL Server bereitstellt. Diese Software scheint allerdings schon länger nicht mehr weiterentwickelt zu werden, so dass sich die Verwirrung in Grenzen halten dürfte.

Update vom 26.08.2008: Inzwischen gibt es mit sqlbuddyadmin auch eine Extension, welche SQL Buddy in das TYPO3-Backend integriert.

css.php