ToDoList: Aufgabenliste nach alter Schule

image

Es gibt viele Möglichkeiten, um sich selbst zu organisieren. Papier und Bleistift ist nicht die schlechteste unter ihnen, aber ab einer gewissen Anzahl von Aufgaben wird die Geschichte unübersichtlich und schwerfällig.

Wer eine elektronische Lösung mit vielen Funktionen sucht, aber nicht die Aufgabenverwaltung von Outlook nutzen möchte, wird vielleicht bei ToDoList fündig. Die Software beschränkt sich ganz auf das Führen von Task-Lists, bietet dafür aber eine reichhaltige Ausstattung. Tasks können mit Start- und Enddaten, Zeitbedarf, Prioriäten, Zuständigkeiten, Erfüllungsgrad und ähnlichen Parametern erfasst werden. Hervorzuheben ist ausserdem die Möglichkeit, Tasks hierarchisch zu gliedern. Detaillierte Filter- und Sortieroptionen erlauben es, für jeden Zweck eine geeignete Darstellung zu gewinnen. Und wem das Ganze ob der vielen Funktionen zu unübersichtlich wird, kann ToDoList auch so konfigurieren, dass es fast simpel wirkt.

image

Trotz der vielen Optionen ist ToDoList genau das, was sein Name sagt: Eine Aufgabenliste – und kein Projekt-Management-Tool. ToDoList stellt sicher, dass kein Task vergessen geht – aber ob alle Tasks überhaupt termingerecht zu bewältigen sind und wo Abhängigkeiten bestehen, das zeigt ToDoList nicht auf. Genau das ist aber gemäss meiner persönlichen Erfahrung die grosse Herausforderung in der Projektplanung. Ich sehe das Einsatzgebiet von ToDoList deshalb vor allem dort, wo eine Vielzahl von kleineren Arbeiten erledigt werden müssen, die man typischerweise in Checklisten verwaltet.

ToDoList steht unter einer Creative-Commons-Lizenz und ist ausschliesslich für Windows verfügbar.

Chandler – ein erster Eindruck

image

Für einen Berater und Projektleiter ist organisieren das täglich› Brot. Groupware und Software zur Selbstorganisation interessieren mich deshalb schon von Berufs wegen, und ich habe inzwischen eine stattliche Anzahl solcher Tools gesehen. Bisher nicht begegnet bin ich jedoch Chandler – und aufgrund des ersten Eindrucks scheint es mir, dass wir es hier mit einer sehr speziellen Lösung zu tun haben, die einen Praxistest verdient.

Chandler besteht zunächst aus einer in Python programmierten Desktop-Software, die für Windows, Mac OS und Linux verfügbar ist. Auf den ersten Blick handelt es sich um eine eher einfache Kombination aus Kalender, Aufgabenliste und E-Mail-Client. Die Daten werden aber nicht nur lokal gespeichert, sondern können über den Chandler Server (auch Cosmo genannt) synchronisiert und publiziert werden. Der Chandler Server – und das macht die Sache noch interessanter – versteht sich nicht nur mit dem Chandler Desktop, sondern auch mit Apple iCal, Mozilla Sunbird/Lightning sowie Evolution. Zudem muss man nicht zwingend einen Chandler Server aufsetzen, um Daten zu synchronisieren und zu publizieren, sondern kann auch WebDAV nutzen oder ein Konto auf dem Chandler Hub anlegen.

Mein Buchgefühl sagt mir, dass dies eine spannende Sache werden könnte, zumal hinter Chandler (bzw. der Open Source Applications Foundation) zwei führende Mitglieder der Mozilla Foundation stehen. Aber warten wir mal den Selbstversuch ab…