Mac OS: Hosts-Datei per Systemeinstellungen bearbeiten

Hosts.prefpane - Icon in den Mac OS Systemeinstellungen

Es gibt Situationen, in denen auch technisch weniger versierte Computer-Benutzer einen Eintrag im Hosts File ergänzen, anpassen oder löschen müssen. Das ist an sich keine Hexerei, handelt es sich doch um eine simple Textdatei, in der pro Zeile eine IP-Adresse (z.B. 172.0.0.1) und eine Domain (z.B. openmind.workshop.ch) steht. Allerdings ist die Datei gut versteckt und unter Umständen mit den normalen Benutzerrechten gar nicht bearbeitbar.

Hosts.prefpane - Eintragsliste bearbeiten

Wer mit einem Mac arbeitet und sich nicht mit dem Terminal herumschlagen möchte, der kann dank Hosts.prefpane die Hosts-Datei auch bequem über die Systemeinstellungen bearbeiten. Das unspektakuläre Benutzer-Interface ist selbsterklärend und auf das Nötigste reduziert – viel mehr gibt es dazu deshalb auch nicht zu sagen.

Hosts.prefpane ist Open Source Software und kostenlos.

Dual Monitor Tools: Vier Utilities zur Verwaltung von zwei Bildschirmen

image

So praktisch ein Rechner mit zwei Bildschirmen im Alltag sein mag: Gelegentlich ist das Handling eines Dual Monitor Setups trickreicher als man denkt. Die Dual Monitor Tools bestehen aus vier Utilities mit Open-Source-Lizenz für Windows (.NET 2.0 erforderlich), welche beispielsweise die Positionierung eines Bildschirmhintergrunds vereinfachen (vgl. Screenshot).

(via Lifehacker)

FragExt: Gezielt einzelne Dateien und Ordner defragmentieren

 image

Wenn ein Rechner immer langsamer wird, dann liegt es oft daran, dass die Dateien auf der Festplatte zu stark fragmentiert sind. Das Defragmentieren gehört deshalb zu den Standard-Wartungsaufgaben eines verantwortungsbewussten Computer-Besitzers.

Manchmal ist es allerdings gar nicht notwendig, die gesamte Festplatte zu defragmentieren (was unter Umständen ziemlich lange dauern kann), sondern es genügt, einige neuralgische Dateien oder Verzeichnis zu behandeln. Caches (Auslagerungsdateien) oder Logs sind beispielsweise Kandidaten, weil sie einerseits gross sind und andererseits häufige Schreibzugriffe erfordern – beides Faktoren, welche die Fragmentierung fördern.

FragExt ist eine Software, die sich sehr schön in den Windows Explorer integriert und die gezielte Behandlung von stark defragmentierten Dateien und Verzeichnissen erlaubt. Zunächst wird dem Explorer eine Spalte hinzugefügt, welche die Anzahl der Fragemente pro Datei anzeigt – so kann man Kandidaten besser erkennen. Details erfährt man in den Dateieigenschaften, wo FragExt ein zusätzliches Register mit dem Titel “Fragments” hinzufügt.

image

Die eigentliche Defragmentierung erfolgt dann über einen Befehl im Kontextmenü und ergibt den eingangs gezeigten Dialog. Viel ist da nicht zu sehen, aber viel gibt es auch nicht zu sagen – FragExt funktioniert einfach, schnell und gut.

Festplatten-Belegung analysieren mit WinDirStat

image

Wenn ein Rechner immer langsamer wird, dann kann dies auch damit zu tun haben, dass der freie Speicherplatz auf der Festplatte knapp wird. WinDirStat hilft bei der Analyse der Festplatten-Belegung und zeigt diese sowohl in einer explorer-ähnlichen Baumstruktur als auch grafisch an. Das Tool untersteht der GNU General Public Licence und ist weitestgehend selbsterklärend.

P.S. Für Linux gibt es ein vergleichbares Programm namens KDirStat, von dem sich der Entwickler von WinDirStat hat inspirieren lassen.

css.php