Medpedia: Die Wikipedia für Mediziner

image

Nach WikiGenes ist mit Medpedia ein weiteres gross angelegtes Wiki-Projekt gestartet, das sich auf ein einzelnes Wissenschaftsgebiet spezialisiert. Bei der Medpedia steht der menschliche Körper, dessen Krankheiten und deren Behandlung im Mittelpunkt. Auch die Medpedia basiert auf der MediaWiki-Software, und die Inhalte können gemäss der GNU Free Documentation License (GFDL) frei genutzt werden.

Anders als bei der Wikipedia kann allerdings nicht jeder mitschreiben, und schon gar nicht anonym: Nur Mediziner dürfen Artikel erstellen und verändern, die übrigen registrierten Benutzer haben lediglich ein Vorschlagsrecht (Register «Suggest Changes»). Ein interessantes Modell, das bei einem Fach wie der Medizin sicher Sinn macht – während es für die Wikipedia natürlich fatal wäre, wenn das Schreibrecht an einen akademischen Titel gebunden wäre. Ob sich allerdings genügend Ärzte finden, die in ihrer knappen Freizeit Artikel für die Medpedia erstellen, wird sich noch zeigen müssen, denn was für eine medizinische Karriere zählt sind Publikationen in einschlägigen Fachzeitschriften, nicht in der Medpedia.

WikiGenes: Das Wiki für Life Sciences

image

Ähnlich wie die Wikipedia ist WikiGenes ein frei editierbares Wiki, das sich allerdings ausschliesslich mit Genen, Proteinen und chemischen Verbindungen befasst. WikiGenes ist nicht profitorientiert und nach dem Prinzip von Open Access frei zugänglich.

Weil es hier um wissenschaftliche Informationen geht, ist die Autorenschaft zentral. Die Wiki-Software, auf der WikiGenes basiert, bietet einen Mechanismus, mit dem man direkt sehen kann, von wem eine bestimmte Textpassage verfasst bzw. überarbeitet wurde: Ein Klick auf die betreffende Passage genügt, damit oberhalb des Artikels der jeweilige Autor angezeigt wird. Auch der WYSIWYG-Editor ist ungewöhnlich – bei der Wikipedia gibt es nichts Vergleichbares. Es lohnt sich deshalb, das schön gemachte Video anzuschauen – auch wenn man von Genen und Proteinen wenig versteht.