WLAN for free

Während Inhalte im Internet oft frei verfügbar sind, ist der Zugang zum Internet in aller Regel kostenpflichtig. Wir zahlen also für die Nutzung einer technischen Infrastruktur, nicht aber für die Informationen. Ob dieses Modell sinnvoll und gerechtfertigt ist, sei einmal dahingestellt – aber es ist Realität. Und selbst wenn wir als Angestellte, Studenten oder Bibliotheksbenutzer vermeintlich kostenlos surfen können – irgend jemand berappt die Rechnung für den Internet-Zugang, den wir dabei nutzen. Somit sind es die Access Provider, welche mit dem Internet Geld verdienen, während die Content Provider sich oft schwer tun, ein funktionierenes Business-Modell zu entwickeln.

Vereinzelt gibt es nun allerdings Meldungen über freien Internet-Zugang via Public WLAN. So wurden in Leysin, Zürich, Bern und Luzern erste Projekte mit frei zugänglichen Funk-LANs gestartet, die über Werbung finanziert werden sollen (vgl. NZZ Online vom 22.12.2006).

Auch in St. Gallen soll per März 2007 ein flächendeckendes kostenloses WLAN aufgebaut werden – allerdings nach einem anderen Konzept: Die Stadt betreibt einige zentrale Sender mit Internet-Gateway, die Bevölkerung übernimmt die Feinverteilung, indem sie WLAN-Router mit spezieller Firmware (Linksys WRT54GL – vgl. WLAN Router mit Open Source Firmware) anschafft. Diese WLAN-Router verbinden einerseits die Rechner ihrer Besitzer mit den städtischen Sendern, dienen aber zugleich als Relais-Station für andere WLAN-Router und bilden zusammen ein sogenanntes Mesh-Netzwerk. (Für weitere Informationen: Website des Projekts Wireless St. Gallen, Medienorientierung der Stadt St. Gallen).

Einer der Partner beim St. Galler Projekt ist Openwireless.ch, eine Community zur Förderung eines freien und offenen Drahtlos-Netzwerk in der Schweiz:

«Die Vision von Openwireless.ch ist die Verbreitung freier OLSR-Netzwerke in der Schweiz und die Förderung lokaler Sozialstrukturen. Die Bürgernetze unter Openwireless.ch sind selbständig, unabhängig und fördern die nachbarschaftliche Kommunikation, sowie ermöglichen eine sinnvolle Freizeitgestaltung.

Die Motivation ist durch die Vernetzung ganzer Stadtteile freie unabhängige Netzwerkstrukturen aufzubauen, in denen zum Beispiel lizenzfreies Community-Radio, die Übertragung lokaler Events per Stream, VoIP, Datei-Austausch oder Datenbereitstellung und die gemeinsame Nutzung eines Internetzugangs möglich werden.

Das Konzept von openwireless.ch ist eine nicht kommerzielle, für jeden offene Initiative zur Förderung freier (Funk-)Netze und ein ist Teil einer internationalen Bewegung für freie, drahtlose Netze (WLAN’s). Der Austausch in den freien Netzen basiert dabei auf dem freiwilligem Geben und Nehmen jeder und jedes Einzelnen im Netzwerk. Diese Idee ist im Pico-Peering-Agreement formuliert.

Der anfängliche Beweggrund Teil eines OLSR-Netzes zu werden, ist meist das Bedürfnis einen kostengünstigen Zugang zum Internet zu erhalten. Dies zu ermöglichen ist jedoch nicht das Hauptziel der Aktiven beim Openwireless.ch. Wir sehen die Zukunft unserer Anstrengungen vielmehr in der Möglichkeit sich miteinander in freien Netzen verbinden zu können- ohne sich den Beschränkungen kommerzieller Anbieter unterordnen zu müssen.»

Openwireless.ch ist ein Teil von Freifunk.net, das dieses Konzept im gesamten deutschsprachigen Raum unterstützt. Auf internationaler Ebene koordinieren sich vergleichbare Initiativen an den World Summits on Free Information Infrastructures WSFII.

Weitere Informationen zum Thema:

WLAN Router mit Open Source Firmware

Das Modell KWGR614 von Netgear ist im Prinzip ein ganz normaler WLAN Router. Allerdings basiert seine Firmware auf Open Source Software, und deshalb hat Netgear gemäss den Bestimmungen der GPL bzw. LGPL auch die Firmware-Quelltexte veröffentlicht. Dies bedeutet, dass sachkundige Programmierer die Firmware modifizieren, neu kompilieren und in ihren Router laden können, falls sie das wollen. Eine spezielle Recovery-Funktion stellt notfalls die Standard-Firmware wieder her, falls sich dabei ein Malheur ereignen sollte.

Auch Linksys bietet mit dem Modell WRT54GL einen Router an, der auf Linux basiert und die Modifikation der Firmware erlaubt. Die Quelltexte der Firmware können im GPL Code Center heruntergeladen werden.

Mehr zum Thema: