Liebeskummer

22. Januar 2005 | Tim Springer

Ich hätte darauf gewettet (so denn jemand da gewesen wäre, um dagegen zu wetten), und ich wurde nicht enttäuscht: So wie im Zürcher Magazin mit Bern bzw. den Bernern abgerechnet wird (“Die Berner Krankheit”) – das konnte in der Berner Gazette nicht unkommentiert bleiben (“Bern-Bashing”).

Da gesteht Guido Mingels also ein, dass seine langjährige Liebe zur Stadt Bern und ihren Bewohnern im Rückblick ein Irrtum gewesen sei. Die Berner seien “verliebt in ihre eigenen Klischees”, und diese würden bestimmt durch die historische Altstadt, die alternativ-kleinbürgerlichen Menschen, die charmante Sprache und die alles durchdringende Melancholie. Dabei hätte Bern das Potential zu viel mehr:

“Wenn Bern sich von seiner Krankheit lösen würde, könnte alles anders sein. So wie Basel die Hauptstadt der Industrie und Zürich die Hauptstadt des Geldes ist, so könnte Bern die Hauptstadt der Ideen sein: ein einziger grosser Thinktank, ein intellektuelles Laboratorium, das Berkeley der Alpen.”

Es ist verständlich, dass der Artikel den Bernern nicht gefällt. Aber er ist verdammt gut geschrieben und ausgesprochen überzeugend. Wobei an der Stelle von “Bern” genau so gut auch “Winterthur” hätte stehen können – oder der Name einer anderen mittelgrossen Schweizer Stadt.

3 Kommentare

  1. Kommentar von Nick

    Der Artikel ist durchaus hübsch geschreiben. Das kann er, der Guido M. Aber: Zu wenig Recherche, zu viele Klischees. Beispiel gefällig? «Bern ist verliebt in alles Alternative, (..) verliebt ins Zaffaraya, dieses Reality-Museum für gescheiterte Ideologien, das als eine Art Hippie-Ballenberg unter Heimatschutz steht(..).»
    Von wegen Bern liebt das Zaffaraya! Die Situation mag sich in den letzten Jahren etwas entschärft haben, aber das Hüttendorf war bekanntlich während Jahren ein Politikum erster Güte und mancheiner hätte die Wohnwagen am liebsten abgefackelt gesehen. Aber als Projektionsfläche eignet sich das Zaffaraya alleweil. In diesem Sinne: Gut gebrüllt, Guido M.


  2. Trackback von Berner Gazette

    An: Pjotr Dee
    Sie brauchen nicht mehr zu übernehmen (dürfen aber selbstverständlich, wenn Sie wollen). Eine angemessene Replik auf das vor einer Woche im «Magazin» publizierte Bern-Bashing aus der Edelfeder von Guido M. hat auch ohne ihr Zutun den Weg ins Netz gefun…


  3. Kommentar von el Tiki

    verliebt ins zaffaraya ?
    klar!
    und seit 20 jahren!
    ätsch!
    http://www.dnik.ch/zaffaraya-2005/


Kommentar verfassen

Spam Karma 2