Hello World – Part 2

20. Januar 2007 | Tim Springer

Natürlich kann man einfach dasitzen und warten, bis der Google-Bot (wieder) vorbeikommt und das eigene Blog indexiert. Das kann allerdings etwas dauern, denn der Google-Bot hat viel zu tun. Wenn man ihm ein bisschen entgegenkommt, dann beschleunigt das die Sache ungemein. “Entgegenkommen” bedeutet in diesem Fall, eine Google Sitemap anzulegen und zu pflegen.

Eine solche Google Sitemap – nicht zu verwechseln mit einer normalen Sitemap für menschliche Blog-Leser – ist eine XML-Datei, in der die Website-Struktur in einer standardisierten Form dokumentiert wird. Das hilft dem Google-Bot insbesondere, sich in datenbank-basierten dynamischen Websites besser zurechtzufinden. Und es gefällt auch den Bots von Microsoft und Yahoo, welche den Google-Standard seit kurzem ebenfalls unterstützen (vgl. den Artikel der Computerwoche sowie die Spezifikation unter  www.sitemaps.org).

Wenn man WordPress benutzt, braucht man lediglich das Plug-In Google Sitemap for WordPress von Arne Brachhold zu installieren. Dieses generiert nach jedem neuen Post automatisch eine aktualisierte Google Sitemap im XML-Format und informiert gleichzeitig Google über die Änderung. Wie das im Detail funktioniert, erklärt André Chaperon in seinem Video-Tutorial sehr anschaulich (englisch).

Eine Google Sitemap für eine Website zu erstellen, die nicht auf WordPress basiert, ist etwas aufwendiger. Der von Google selbst angebotene Sitemap Creator ist nicht für jedermann gedacht, muss man hierfür doch ein Python-Skript auf den Webserver laden und ausführen.

Für Websites, die sich selten ändern, empfiehlt sich der kostenlose Online Sitemap Generator. Dieses Tool verlangt nur die Angabe der URL sowie einiger optionaler Parameter. Es ist somit sehr einfach zu handhaben und hilft, den Einstieg ins Thema zu finden. Auf Dauer ist es aber natürlich keine Lösung, wenn man nach jedem Update seiner Website manuell eine neue Sitemap generieren und dann auf den Webserver laden muss. Das wissen auch die Betreiber von www.xml-sitemaps.com und bieten deshalb gegen ein paar Dollars ein PHP-Skript an, das man auf seinem eigenen Webserver installieren kann.

Nach einem ähnlichen Prinzip funktioniert phpSitemapNG: Einerseits kann man für seine Website online eine Google Sitemap erstellen lassen, andererseits kann man ein kostenloses PHP-Skript downloaden, um es auf seinem eigenen Server zu installieren.

Ob eine Google Sitemap übrigens valide ist und damit ihren Zweck tatsächlich erfüllt, lässt sich sehr einfach mit dem Google Sitemap Validator von Validome überprüfen.

Siehe auch: Hello World!

Kommentar verfassen

Spam Karma 2