Freie Schriften

8. Juli 2006 | Tim Springer

Googeln Sie mal nach “Free Fonts”. Ist es nicht erstaunlich, wieviele Unternehmen Ihnen Schriften schenken wollen? Leider bewahrheitet sich hier eine alte Weisheit: Was nichts kostet, ist auch nichts wert. Das merkt man spätestens, wenn man sich durch zig “Please visit our sponsors!” Seiten durchgeklickt und alle Popup-Fenster weggezappt hat.

Die Fülle ist zwar eindrücklich, und es hat auch immer wieder mal eine wirklich witzige Headline-Schrift dabei – aber 95 Prozent ist typografischer Schrott und für Standardaufgaben nicht zu gebrauchen. Hinzu kommt, dass die Schriftdateien meist nur einen elementaren Zeichensatz enthalten (also keine Umlaute oder Sonderzeichen). Und bei unterschiedlichen Schriftschnitten (z.B. fett, kursiv, condensed) ist eh Fehlanzeige.

Was also tun, wenn man der Times New Roman und der Arial müde geworden ist? Man beginnt zu recherchieren, ob es nebst Open Source Software nicht vielleicht auch Open Source Fonts gibt. Was man rasch rausfindet: Es gibt zumindest eine Lizenz für freie Schriften, nämlich die SIL Open Font License (OFL). Mit Gentium, Doulos und Charis publiziert das SIL auch gleich selbst drei Schriften unter der OFL. (Eine kritische Betrachtung über die Motive des SIL findet sich bei Heise.)

Das FreeFont Project hat je eine Serifenschrift, eine serifenlose und eine unproportionale Schrift entwickelt. Und es gibt die Linux Libertine des Linux Libertine Open Fonts Project. Alles keine umwerfenden, aber durchaus brauchbare freie Schriften. Etwas spezieller sieht Share aus, der freie Font der Typo3-Entwicklergemeinde.

Gerrit van Aaken verdanken wir eine in jeder Hinsicht überzeugende Beschreibung einiger freier Schriften. Hevorzuheben wäre insbesondere die Bitstream Vera (bzw. die darauf aufbauenden DejaVu und Arev) sowie Cardo. Allerdings versammeln sich hier Schriften mit sehr unterschiedlichen Lizenzen, und “frei” meint hier oft nur “kostenlos”. Aber immerhin.

Die Open Font Library sammelt Public Domain Fonts – derzeit sind es ein knappes Dutzend Schriften bescheidener Qualität. Auch noch nicht viel weiter scheint das Projekt Typeforge zu sein.

Ziemlich kompetent kommt der Unicode Font Guide For Free/Libre Open Source Operating Systems rüber – von besonders vielen freien Schriften weiss man aber auch hier nicht zu berichten. Am ergiebigsten ist letztlich die Seite Unicode fonts for Windows computers von Alan Wood: Auch wenn es ihm gar nicht primär um freie Schriften geht, sondern vielmehr um Unicode-Schriften, so finden sich hier doch viele interessante Referenzen. Und bei Unicode-Schriften darf man auch davon ausgehen, dass die deutschen Umlaute (und viele andere speziellere Zeichen) nicht fehlen.

Wenn ich mir nach ein paar Stunden Recherche ein vorläufiges Fazit erlauben darf: Das Angebot an freien Schriften ist – gelinde gesagt – überschaubar, und die zentrale Ressource, wo man solche freien Schriften findet, gibt es offenbar nicht. Wenn ich allerdings etwas übersehen haben sollte, dann lasse ich mich gerne eines besseren belehren.

Kommentar verfassen

Spam Karma 2