One Laptop per Child: Erste Vorserienmodelle

Der 100-Dollar-Rechner, welcher den digitalen Graben zwischen der Ersten und der Dritten Welt zuschütten helfen soll, nimmt Gestalt an: Die ersten Vorseriengeräte sind gebaut, und somit stehen auch Aussehen und Ausstattung des B1 genannten Notebooks fest. Das Design stammt vom Schweizer Industrie-Designer Yves Béhar (Fuseproject).

Rein äusserlich fallen die kompakte Grösse (die Bildschirmdiagonale misst nur 7.5 Zoll bei 1200 x 900 Pixeln), der dreh- und umklappbare Bildschirm sowie die aufstellbaren WLAN-Antennen auf. Besonders kindergerecht sind der grosse Tragegriff, das speziell stabile, wasserfeste Gehäuse und die peppige Farbgebung. Im Gegensatz zu ersten Designstudien besitzt der B1 keine Kurbel mehr, mit der man notfalls den Akku hätte aufladen können. Speichertechnisch sind 128 MB RAM sowie eine 512 MB Flash-Karte vorhanden, eine Festplatte fehlt. Eher überraschend ist dafür die eingebaute VGA-Videokamera.

Das Standard-Betriebssystem des B1 ist RedHat Linux, doch soll der Rechner auch mit Windows und eventuell Mac OS X betrieben werden können.

Mehr zum Thema:

(via Golem, Neuerdings und Swissreporter)

css.php